• Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut. - Laotse
    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
    - Laotse

Vita

Martina Rosenberg; geboren 1963 am Ammersee. Mein Fernweh trieb mich im Alter von 20 Jahren nach Griechenland, genauer gesagt, nach Kreta. Dort lebte und arbeitete ich saisonweise für rund fünf Jahre in verschiedenen Berufen wie Reiseleitung oder Sportanimation.

  • 1989 gründete ich aufgrund der hohen Nachfrage der Hoteliers, eine Personalvermittlungsagentur, die deutsche, englische und französische Animateure an die Hotels vermittelte und während der Saison vor Ort betreute.
  • Als 1996 meine Tochter zur Welt kam, entschieden mein Mann und ich uns für eine dauerhafte Rückkehr nach Deutschland. Kurz darauf gründete ich ein EDV-Schulungscenter.
  • Nach einigen Jahren verkaufte ich das Schulungscenter an einen bayernweiten Bildungsträger und war über drei Jahre lang für das Unternehmen als Niederlassungsleiterin tätig.
  • Parallel dazu begann ich ein Betriebswirtschaftsstudium an der Akademie für Wirtschaft in Bad Harzburg, welches ich im Jahr 2009 als Betriebswirtin mit Fachrichtung Marketing abschloss.
  • 2005 wechselte ich als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit zum Roten Kreuz nach Bad Tölz. Bis Oktober 2011 war ich dort für Marketing, Presse und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
  • Im Jahr 2011 belegte ich ein Fernstudium Journalismus bei der Freien Journalistenschule in Berlin, welches ich mit der Gesamtnote 1,9 abgeschlossen habe.
  • Seit November 2011 bin ich als freie Journalistin, Pressereferentin und Autorin tätig.
  • Im Dezember 2012 erschien mein Buch "Mutter, wann stirbst du endlich" im Blanvalet Verlag und wurde ein Spiegel Bestseller.
  • Seit November 2013 leite ich die Unternehmenskommunikation beim AWO Bezirksverband Oberbayern und bin dort als Pressesprecherin tätig.
  • Im März 2015 erschien mein neues Sachbuch „Anklage: Sterbehilfe“
  • Im September 2016 der Ratgeber "Wege auf der Pflegefalle"